Vinyl Rezensionen 2014/2015

Text?


FREIGANG
People's Will LP
Gash Records


Der Bandname schickt einen erstmal recht zügig ins falsche Genre, denn hier gibt es weder deutsche Texte noch will man sich mit irgendwelchen dubiosen Gruppen fraternisieren. FREIGANG existieren seit 2003, haben bereits zwei Alben veröffentlicht, aber zwischenzeitlich pausiert. Seit 2011 ist man wieder aktiv. Hinter der Band stecken Ex-DEAD NITTELS Gitarrero Wolfgang Mühlegger, sowie Ex-BLÜMCHEN BLAU-Drummer Tschüri Hörmann. So ist "Boom, boom, USA" dann an die DEAD KENNEDYS angelehnt und "Just you" hat einen dezenten Wave-Einschlag, während die Vocals immer recht punkig rüberkommen und schon an Jello Biafra denken lassen. Äußerst eigenwillig ist auch die Melodieführung an der Gitarre, die "Occupy your mind" zu einem absolut grandiosen Song macht. Als ob das nicht schon genug wäre, verpasst man den Track sogar noch ein souliges Saxophon und einen richtig eingängigen Refrain. Zugegeben, man muss sich etwas reinhören, aber gerade der politische Aspekt der Lyrics zündet auf alle Fälle zügig und der gebürtige New Yorker Ben Goodspeed ist einfach ein toller Frontmann. Textlich ist "People's Will" echt facettenreich und liefert etliche Denkanstöße, ohne dass man sich jetzt gegängelt fühlen müsste. Ein besonderes Highlight ist sicherlich "Trick of prose" zu dem es auch ein artsy Video gibt. Die vier Wiener haben mit dem aktuellen Album jedenfalls einen mehr als gelungenen Wiedereinstieg ins Punkrock-Universum hingelegt. ThEb (8)

Text?


OPILIONES
Constant Doubt 7"
Opiliones Website


Nach dem großartigen Album "The Heart Of A Harvestman" liefert die Band, in der KENZARI'S MIDDLE KATA-Mitglieder aktiv sind, jetzt eine tolle Single mit sieben Liedern ab, die man als Noiserock-Afficionado auf alle Fälle gehört haben muss. Auf der A-Seite wechseln sich Stop and Go Parts in unberechenbarster Weise ab und die Fusion aus leichter Schräglage und eingängigen Melodien zugleich zündet gewaltig. In "The age of no" braucht man gerademal 95 Sekunden, um den Hörer in seinen Bann zu ziehen und auch der zweite Track "Less than nothing" geht ähnlich zügig zur Sache, bietet aber eben noch marginale melodische Aspekte und "Deadly Limbo" klingt dann etwas nach THE HIVES meets DEAD STOP. Gefällt. Die Münchener sind zudem äußerst engagiert, was das Touren und die Konzerte angeht, also unbedingt ansehen, falls sich die Gelegenheit ergibt. Fans von BLUETIP, JAWBREAKER und SHINER werden sich unter Garantie gut aufgehoben fühlen, denn OPILIONES fangen den Spirit dieser Combos ganz gut ein. Textblatt wäre cool gewesen, dafür liegt aber ein Downloadcode bei. ThEb (8)