rise from above

Ihr kommt wie die CRUSHING CASPARS aus Rostock, wie stark haben euch die Jungs als lokale Band beeinflusst, die schon seit Mitte der Neunziger aktiv ist?

Genau genommen sind sie ja schon seid Mitte der Achtziger aktiv, dazu muss man sagen, Respekt,so lange durchzuhalten und Höhen wie Tiefen zu überstehen, dass schaffen nicht viele . Direkt beeinflusst haben sie uns aber nicht, denn Musikalisch gibt es doch einen kleinen Unterschied zwischen uns, es sind eher Bands wie Terror, Final Prayer oder DBD die einen eher beeinflusst haben.

Viele Bands nehmen momentan ihr Debüt selbst auf. Ihr habt euch dagegen entschieden und seid in ein vernünftiges Studio gegangen. Man stellt auch einen deutlichen Unterschied fest. Unterschätzen viele Bands den Prozess oder oder wo liegen die Gründe für die Studioaversion?

Ich persönlich finde es wichtig in einem Studio aufzunehmen, bei jemandem der versteht was er hinter den Reglern usw. macht. Sicher, alles selbst zu machen ist günstiger aber im Endeffekt "zahlt" es sich aus, sich für eine gute Produktion zu entscheiden, wie du schon sagst, man hört ja auch den Unterschied.

Das Mastering übernahm Alexander Dietz, habt ihr euch zusammengesetzt, oder was das eher Filesharing und welche Vorstellungen hattet ihr den Sound des Albums betreffend?

Da Alex in Saalfeld sein Studio hat und wir hier in Rostock sind, war es nicht möglich runter zu fahren. Wir haben ihm also unsere Ideen gesagt und er hat sie mehr als gut umgesetzt. Wir haben viel geschrieben und telefoniert, es war trotz der Entfernung ein sehr gutes Arbeiten mit ihm. Bzgl. Sound wollten wir kein dumpfen Sound, wir hören ja täglich die Alben der "großen" Bands und wissen wie es klingen muss/soll. Trotz alledem wollten wir, dass das Album einen eigenen Touch kriegt, einen Wiedererkennungswert vorweisen kann. Ich denke das haben wir geschafft. Ihr habt schon eine Split mit STAY COLD aus den Staaten veröffentlicht, wie kam der Kontakt zustande und seid ihr aktuell noch im Austausch? Gibt es die Band noch?

Der Kontakt kam damals über Chris vom Label Stand Not Surrend aus Pennsylvania. Der Kontakt zu ihm entstand über Myspace, Anfangs haben wir nur so geschrieben, uns ausgetauscht, es entwickelte sich eine Art Freundschaft und er erzählte uns das er ein Label hat, er sagte uns das die Jungs von STAY COLD eine Split CD machen wollen mit einer Band, die nicht aus den Staaten kommt, so kamen wir ins Spiel. Direkten Kontakt haben wir leider nicht mehr zur Band, zu Chris aber schon, ab und an schreiben wir noch.

Ich persönlich finde myspace-Seiten ja ziemlich unpersönlich und auch etwas amateurhaft, wenn man sie mit echten Bandsites vergleicht, da sie nur wenig über die Band vermitteln. Ergänzend ist der Kontakt zu Kollegen sicher wichtig, aber ist in absehbarer Zeit mit einer echten RISE FROM ABOVE-Seite zu rechnen?

Myspace Seiten können gut gemacht sein, bevor es zum Wechsel bei Myspace kam, hatten auch wir ein schickes Design, passend zum Album, jetzt allerdings lassen wir die Seite schlicht. Die Präsenz ist stark zurück gegangen, da haben sich die Betreiber mit dem neuen Layout sehr ins eigene Fleisch geschnitten. Trotzdem ist Myspace gerade für Junge Bands, wie wir sehr wichtig. Du sagtest amateurhaft, es gibt nichts besseres als Myspace oder eine der anderen Plattformen um sich als neue(amateurband)zu zeigen und sich der Öffentlichkeit zu zeigen. ENTER SHIKARI sind so zu ihrem Ruhm gekommen. Eine echte Bandsite zu machen erfordert einen guten Designer der sich mit sowas auskennt, wie im Studio, und viel Zeitaufwand, Zeit die wir gerade noch nicht haben. Aktuell liegt unser Schwerpunkt eher darin, Songs für das neue Album zu schreiben bzw. die Vorbereitung für unsere Tour. Das hat alles Vorrang, dann kommt auch irgendwann eine echte Bandsite.

Ihr seid zu viert, die meisten Combos fahren zwei Gitarren auf, wo seht ihr die Vorteile, was sind erfahrungsgemäß eure Nachteile in dieser Konstellation?

Man kann sicherlich mit zwei Gitarren einen fetteren Sound oder mehr Vielfalt was das Riffing betrifft reinbringen, aber das brauchen wir nicht. Gerade beim Songwriting passt es sehr gut dass wir nur zu dritt oder zu viert sind. Wir sind mittlerweile sehr gut eingespielt was das Riffing betrifft, ergänzen uns sehr gut. Außerdem hat Jan genug Präsenz auf der Bühne, das reicht für zwei.

Der März ist ganz im Zeichen eurer "Never Growing Colder" Tour. Zehn Gigs in 16 Tagen und ein Abstecher für einen Gig nach Italien? Werdet ihr den Wag auf euch nehmen oder denkt ihr, dass sich spontan noch was in Frankreich finden lässt? Wer fährt mit?

Unser Plan war es, von Italien über Frankreich zurück nach Deutschland zu kommen. Leider reden viele Veranstalter nur und handeln nicht. Deswegen bleibt Turin unser einziger Abstecher ins Ausland bei der Tour. Mit dabei sein werden unsere Freunde von ENOCOR (auch aus Rostock). Wir kennen uns alle schon über Jahre, somit wird es eine harmonische Tour mit Freunden.

Ihr gehört zu den wenigen Bands, die eine positive Attitüde ausstrahlen. Seht ihr euch da momentan in der Minderheit, oder gibt es einige ähnlich orientierte Bands , die ihr empfehlen könnt?

Das ist schwierig zu sagen. Ich persönlich finde, es gibt einige Bands, die deswegen Musik machen, weil es cool ist. Als Beispiel nehme ich mal neue Beatdown Bands, es mag auch gute geben, keine Frage, aber man findet doch paar darunter, wo es wichtiger Jogginghosen zu tragen und dicke Eier zu zeigen, als das zu repräsentieren was die Musik ausmacht. Aber es gibt auch viele Bands wo es Spaß macht zu zusehen. Als Beispiel da würde ich ISOLATED oder PUNISHABLE ACT nennen. Beide Bands gibt es schon so lange, aber sie haben trotzdem so viel Spaß auf der Bühne, immer wieder schön zu sehen.

Welcher Song auf "Pheonix" ist dir inhaltlich am wichtigsten und welche Thematik behandelt der Track?

Inhaltlich find ich "Best of times" gelungen, es wurde als Abrechnung bezeichnet. Das kann ich so unterstreichen. Es gibt viele Mitläufer die es eben "cool" finden Hardcore zu sein. Es würde aber auch keinen stören, wenn sie fernbleiben und wieder in die Disco gehen.

Wie kam der Kontakt zu District 763 zustande und wie sehen die Resonanzen bisher aus?

Ich kenn Markus jetzt schon ein paar Jahre, bei einer Show mit meiner alten Band fragte mich Markus ob noch ein Slot frei wäre, ich sagte ja, hollte Ihn mit VIOLENCE APPROVED nach Rostock und so kam der Kontakt zu Stande der bis heute gehalten hat. Es gab am Anfang paar Schwierigkeiten, ich denke beiderseits, mittlerweile freuen wir uns beide, dass wir ein gutes Album auf den Markt gebracht haben, welches eine Positive Resonanz bekommt.

Abschließend nochmal was zu CRUSHING CASPARS, die haben Unmengen an Merch auf ihrer Bandseite im Angebot, wie sieht das bei euch aus, heute, wo die meiste Asche mit Merch gemacht wird? Habt ihr auch Leibchen, oder wollt ihr euch vom Modeterror distanzieren?

Haha, ja die Caspars haben viel Merch, aber sie Verkaufen ja auch Unmengen davon. Ein Kumpel von mir sagte mal über eine befreundete Band: Die sind besser ausgestattet als KIK. Es ist heute nun mal so, dass man an CDs nichts verdienen kann, generell ist es schwierig mit Musik Geld zu machen, daher nehmen viele den Weg über Merch. Auch wir haben Regelmäßig neue Hoodies oder Shirts am Start, aber das wollen die Konzertgänger ja auch. Wenn sie eine Band mögen, möchten sie auch was zum anziehen haben, dass ehrt uns natürlich ungemein, wenn eine uns unbekannte Person, mit unserem Shirt von uns rumläuft.

Viele Dank für die Antworten und viel Spass auf Tour

Danke dir, Cheers Nietsche

Thomas Eberhardt