THE HAND OF GLORY

Könntet ihr vielleicht zuerst beschreiben wie ihr euch getroffen habt und seit wann die Band aktiv ist? Ich denke eure Gründung weicht etwas vom regulären Procedere ab, oder?

Die Band existiert schon seit 2005. Das aktuelle Line Up gibt es jedoch erst seit 2011. Wie viele andere Bands hatten wir mit einigen Besetzungswechseln zu kämpfen. Jappo ist der einzige Verbliebene der 2005er Besetzung und hat alle Hochs und Tiefs mitgemacht. Die Bandgründung war im Grunde gar nicht so besonders. Neben Deutschen hat Jappo damals eben amerikanische Bekannte gehabt die die Leidenschaft zur Band mit ihm geteilt haben.

Ihr seid ein deutschamerikanisches Quintett und habt euch teilweise beim Militär kennengelernt und da bietet sich die Frage an, wie ihr auf Obamas Truppenabzug aus dem Irak reagiert. Sind Bandmitglieder im Irak stationiert gewesen?

Ganz so stimmt das nicht. John und Randall sind/waren zwar beide in der Army, jedoch haben die beiden sich dort niemals gesehen. Beide hatten Einsätze im Irak. Ja der angekündigte Truppenabzug... wir alle sind natürlich froh wenn dieser Spuk ein Ende hat, aber erst wenn wirklich alle Truppen wieder abgezogen sind glauben wir auch wirklich daran.

Eure Songs erinnern mich stark an MORNING AGAIN ist dass ein Einfluss für euch oder welche Leitlämpchen habt ihr was den Sound angeht? Wie wichtig ist euch der Inhalt der Songs und seht ihr euch da mittlerweile als Ausnahme?

Also ganz im Ernst: von dieser Band haben wir noch nie etwas gehört. Da hoff ich doch dass dieser Vergleich im positiven Sinne gemeint ist (lacht). Bands wie HIMSA, DARKEST HOUR, AS I LAY DYING, IN FLAMES und KILLSWITCH ENGAGE haben unser Schaffen stark beeinflusst und zählen allesamt zu unseren Lieblingsbands. Insgesamt also die eher "traditionell" orientierten Metalcore Bands. Ich denke das ganze kann man auch aus unseren Songs heraus hören. Der Inhalt unserer Songs hat immer eine große Rolle gespielt. John schreibt fast alle Texte komplett selbst und verarbeitet darin sehr viele persönliche Erlebnisse und seine Sicht auf Dinge die in der Welt vor sich gehen. Unsere Texte haben meist eine sehr düstere und negative Grundstimmung die aber auch zum Nachdenken anregt.

Euer Produzent Sky Van Hoff hat auf seiner Studioseite THE BARRACKS auch Adam von KILLSWITCH ENGAGE zu Gast, zelebriert fleißig planking und scheint ein sehr humorvoller Geselle zu sein. Welche Momente vom Studioaufenthalt sind euch noch im Gedächtnis geblieben?

Die unzähligen und unnachahmbar formulierten Beleidigungen!(Gelächter) Sky schafft es wie kein Anderer die eigenen Leistungen mit seinen legendären mehr oder weniger Ernst gemeinten Bemerkungen in ungeahnte Sphären zu pushen. Die Ergebnisse sind ja zu hören. Neben einem grandiosen Produzenten haben wir aber vor allem auch einen guten Freund kennen gelernt. Wir haben regelmäßig Kontakt zueinander und er hilft uns wo er nur kann. Dafür sind wir ihm sehr dankbar!

HAND OF GLORY als Band hat ja eine unglaubliche Infrastruktur im Rücken, die sowohl Booking, Merch, als auch Labelarbeit abdeckt. Hängt ihr da persönlich teilweise mit drin, oder machen das fleißige Helferlein? Insgesamt widerstrebt das natürlich dem DIY-Gedanken, aber wo sind die Vorteile, wenn man alle nicht-musikbezogenen Bereiche abzutritt?

Die Arbeit mit dem Label hat ja im Prinzip gerade erst begonnen. Daher laufen Sachen wie Merch, Booking etc. immer noch größtenteils über uns und wird nach und nach abgegeben. Zumindest die unangenehmen, langwierigen organisatorischen Teile. Man darf sich das nicht so vorstellen als wären wir nun Sklaven der Muikindustrie und werden nach den Vorstellungen irgendeines Managers geformt. Die Vorstellung dass wir nun Unmengen an Geld scheffeln muss ich ebenso gleich im Keim ersticken. Wir wissen wie es ist wenn man wirklich alles selbst regeln muss. Von Shows, über Promotion und Merch bis hin zur Albumproduktion. Da steckt sehr viel Arbeit, Zeit und Geld drin und es ist schön dass uns nun jemand dabei unter die Arme greift. Neue Türen öffnen sich für uns und wir können uns mehr auf das eigentlich wichtige konzentrieren: die Musik! Der DIY-Gedanke hört da auf wo man sich selbst seinen eigenen Ansprüchen nicht mehr mehr gerecht werden kann. Letztendlich ist aber keine Band "wirklich DIY"... denn es ist doch immer die Unterstützung anderer die eine Band zu dem macht was sie ist.

Wie steht ihr zu LPs? Momentan ist "Break The Illusion" ja nur als Compact Disk erhältlich, gibt es Pläne bei gutem Absatz eine LP aufzulegen, oder ist das meist nur ein Ego- bzw. Prestigeprojekt, bei dem man als kleine Band mächtig draufzahlt???

Also als Ego- oder Prestigeobjekt würde ich das nicht bezeichnen. Im Gegenteil. Man zeigt dass man auch an den Teil seiner Fans denkt die den Plattenspieler dem CD Player vorziehen. Geplant war eine LP Version bisher aus Kostengründen nicht. Aber wenn wir sehen dass die Nachfrage da ist sollten wir das ganze nochmal überdenken.

Der Albumtitel klingt sehr spirituell, zeugt fast schon von asiatischer Gelassenheit und das Artwork greift dieses Thema ganz gut auf. Welche Illusionen sollte die Gesellschaft ad acta legen und wo habt ihr selbst eure Schwachpunkte?

Illusionen existieren überall und werden täglich kreiert. In den Medien, der Politik aber auch zwischenmenschlich. Hinter einer schillernden Fassade liegt oftmals eine düstere Wahrheit, aber auch der umgekehrte Fall kann vorliegen. "Break The Illusion" ist sowohl ein Aufruf an alle in sich zu gehen, Dinge zu hinterfragen und sich nicht geistlos vorgefertigten Meinungsbildern hinzugeben als auch an die Mitwisser der Wahrheit diese preiszugeben. Seien es die wahren Gründe für einen Krieg, oder der wahre Charakter eines Menschen. Auch wenn es teils gar nicht einfach ist diese Wahrheiten zu verstehen und zu akzeptieren.

Unsere Schwächen? Wir sind Superhelden und sind natürlich frei von Schwächen und Lastern ;-)

Ist lange her, dass ich in Wiesbaden bzw. Darmstadt auf Konzerten war, wie stark besucht sind die Konzerte momentan und welche Strömungen sind gerade zu erkennen?

Das kommt ganz auf die Bands an die spielen. Wiesbaden ist in musikalischer Hinsicht sehr gut bestellt. Nicht zuletzt dank Schlachthof und der Rhein-Main Halle. Bei kleineren Shows ist Deathcore und alles was mit elektrischen Klängen zu tun hat momentan schwer gefragt.

Wie verlockend ist eine US-Tour für euch als Band? Kontakte und Infrastruktur dürfte ja bestehen. Was hat momentan Priorität? Momentan stehen ja etliche Konzerte in Deutschland an, was kommt danach?

Wenn wir gebucht werden... gerne! Aber das steht momentan noch in den Sternen. Im Januar ist ein kurzer Trip nach England geplant. Wir sind gespannt was uns erwartet!