Mit dem letzten Longplayer "The Human Encounter With Death And Desire" und etlichen Konzerten haben sich CRISIS NEVER ENDS aus dem Raum Stuttgart schon jede Menge Fans erspielt. Leider ist der Metalcore - Band nun aber vor kurzem der Sänger abhanden gekommen, was natürlich schlecht ist, wenn man erst einen neuen Longplayer veröffentlicht hat. Nachdem ich längere Zeit mit Gitarrist Jürgen Kurz in Kontakt stand, war klar, dass CRISIS NEVER ENDS bisher viel zu wenig Aufmerksamkeit durch Zines und Medien bekommen haben. Da Jürgen etwas im Stress war, beantwortete Stefan Hildebrand, der ebenfalls Gitarre spielt, mir einige Fragen.



Beschreibe doch mal die wichtigsten Stationen und Erfahrungen der Band.

Eine der wichtigsten Stationen war mit Sicherheit die erste MCD "where hate found a place to grow" auf Platinum Recordings, und die split 7" mit Closelieine einer Olschoolband aus Ludwigsburg davor. Ebenso lehrreich war die Aufnahmesession in einem richtigen Studio. Unsere CDs wurden allesamt in den Maranis Studios in Backnang eingespielt.Das hat uns allen als Musikern definitiv geholfen einen Schritt nach vorne zu gehen.Was nach der MCD kam, waren Shows in z.B. Dänemark auf einem Festival mit Darkest Hour, Lack , Complete und Majority Rule und das Brainpain-Festival in Wien. Das war der Hammer. Und dann kam unsere aktuelle Full-Length-Cd, und die Tour dazu, leider ohne CD wegen Terminverzögerungen. Die Tour war eine der besten Erfahrungen in meinem Leben. Jeden Tag eine Show, neue Leute und sehr viel Spaß. Wir sind auch gut rumgekommen, von Österreich nach Dänemark und zurück nach Stuttgart. Im Prinzip ist es aber immer eine Erfahrung wenn eine Band dich wegbrennt, d.h. du mit offem Mundeine am Büheinenrand stehen musst, weil du es gar nicht fassen kannst, wie geil die sind. Am besten vor dem eigenen Gig, dann muss man doppelt Gas geben.

Euer aktuelles Album "The Human Encounter With Death And Desire" ist auf Burning Season Records erschienen, wie kam denn der Kontakt zustande?

Ja, die Österreich-Connection. Manfred aus Leoben in Österreich hatte unsere MCD, fand sie gut, machte eine Show mit uns und True Illusion (R.I.P.)Die True Illusion-Jungs fanden unsere Mucke gut, und gaben Patrick von Burning Season Records eine Scheibe.True Illusion war zu diesem Zeitpunkt auch auf BSR. Patrick fand die Scheibe gut und fragte, ob wir die Full-Length bei ihm rausbringen wollten. Und so hat sich das dann ergeben.

Habt ihr das Album selbst finanziert, oder habt ihr mit dem Label zusammengelegt?

Wir haben zusammengelegt. Das geht nicht anders im Hardcore, und dass ist okay. Wenn Du nachher auf null kommst, ist das ein Erfolg. Du legst nicht drauf und hattest einen Haufen Spaß.

Kürzlich ist ja leider euer Sänger ausgestiegen, schon einen neuen gefunden?

Ja, ein neuer Mann am Mic ist am Start. Heiko, ehemals Sänger bei All Riot (R.I.P), auch einer Band aus Stuttgart. Wir wollten mehrere Sänger anchecken, aber bei ihm hats bei der ersten Probe funktioniert, das Feuer war wieder da. Also, warum lang rumtesten ? Dann haben wir uns erstmal eine Weile im Proberaum verkrochen und keine Shows mehr gespielt.



Am 02/04/2004 in Kirchheim war dann die erste Show auf dem Punchlieine Festival mit Solid Ground, Battle Royale, Call David und noch ein paar anderen. Seither haben wir schon ein paar Shows gespielt und freuen uns immer über Dates um unsere einen Songs und alten Songs mit dem neuen Sänger vorzustellen.

Auf eurem Album gibt's viele guestvocals, wie kam es dazu und wer ist zu hören?

Jogges Sidekick singt bei einem Song die guestvocals. Da wir ihn und die Sidekickers kennen, haben wir ihn einfach gefragt, ob er Bock hat, einen Song zu singen. War keine große Sache, er hatte Bock, kam ins Studio und sang seinen Part. Die weibliche Stimme ist Caroline. Wir wollten weibliche vocals haben und haben nach jemandem gesucht. Vagelis Maranis, bei dem wir aufgenommen haben, kannte Caroline. Sie kam vorbei und sang. Es war der Hammer. Sie kann so gut singen. Sie hörte sich die Songs ein paar mal an, wir machten ein paar Vorschläge, und dann sang Sie ihre Parts ein.

Jetzt im Nachhinein betrachtet, hätte man aus dem Booklet mehr machen können?

Das Booklet ist echt ein Reizthema. Am Design scheiden sich die Geister, ich hab Reviews gelesen, wo das Booklet schlecht wegkam, und welche, wo der Autor es als super bezeicheinet hat. Die Meinungen gehen da auseinander. Ich denke, man hätte ohne den Ärger im Presswerk und den Zeitdruck wegen der Releaseparty schon noch was rausholen können. Das Presswerk hat uns falsche Infos über die Graphikdateien gegeben, also das falsche Format. Wir haben das dann hingeschickt, und die konnten es nicht öffeinen, dann wieder alles zurück und in einer Nacht umgemodelt in eines Programm. Dort wieder Probleme beim Öffnen, und dann war es zu spät. Alles in allem ein kleiner Alptraum.

Thematisch beschäftigt ihr euch extrem mit Werten im Hardcore, was ist euch da besonders wichtig?

Ich denke nicht, dass wir uns so sehr mit den Werten im Hardcore beschäftigen, sondern eher mit Werten im Leben. Hardcore ist ja letztlich ein begrenzter Bereich, und was nützt es, Leuten, die in etwa, sag ich jetzt mal, die gleichen Werte haben, deine eigenen speziellen aufs Auge zu drücken. Man muss die Leute außerhalb erreichen. Irgendwelche Kids, die auf der Suche sind, nach irgendetwas, was Sinn macht. Momentan vermisse ich ein wenig Toleranz und Offenheit. Nicht in politischer Hinsicht, die muss ganz klar antifaschistisch sein und bleiben (The greatest weapon of the fascist is the tolerance of the pacifist ! / Mike Muir).

Ich meine eher so Aussagen über das Aussehen der Leute. Viele haben da schnell mal Begriffe wie "Hippie" und was weiss ich noch alles bei der Hand. Und eine "Uniform" ist ja wohl das letzte, was diese Szeeine brauchen kann. Widerspricht sich in meinen Augen, also Hardcore und Szeeinepolizei, meine ich es jetzt mal. Mann, wenn es ums Aussehen gehen würde, wären uns ein paar echt gute Scheiben rausgegangen. Schau dir mal das Bandphoto auf der "Best Wishes" von Cro-Mags an - kein Kommentar!

Viele Bands versuchen heutzutage mit Schock - Effekten, wie der Band den Namen eines Serienkillers zu geben, scheinell populär zu werden. Ist das akzeptabel? Was denkst du?

Dass muss jede Band für sich selbst entscheiden. Für mich wärs nichts, zum ersten find ich es persönlich geschmacklos, und zum zweiten musst du letztendlich doch durch Musik überzeugen. Ein Bandname sollte meiner Meinung nach etwas aussagen, und nicht nur "cool" oder schockierend um des Schockierens willen sein. Wir sind deshalb stolz darauf mit unserer Musik überzeugt zu haben. Alles, was wir in dieser Hinsicht erreicht haben, haben wir ohne "Schockeffekte" erreicht, sondern einfach weil es Leute gibt, denen unsere Mucke gefällt. Das macht uns stolz und zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Es gibt ja auch eine sog. SOUTHSIDE COMMUNITY, was hat es denn damit auf sich?


Ja, die Southside-community ist ein loser Zusammenschluß aller Leute, die irgendwie was mit Hardcore, Punkrock etc. zu tun haben. Es sind ein Haufen Bands wie wir, Lowlife, Sidekick, More Than Ever, Teamkiller u.a., Jungs die Shows machen, wie z. B., xkidsonfirex, die anti fascist rock action, oder z.B. Björn und herbivore-catering, ein veganer catering-service. Marc von xembracex hat ein board an den start gebracht, wo es reviews, dates, einews und ein haufen shittalking gibt, hahaha !! Ja, und so hat sich das dann entwickelt. Ist cool, wenn man so eine Plattform hat, und die Leute einfach per email kontaktieren kann. Und am Ende ist die community einfach ein Haufen Jungs und Mädels, die versuchen an einem Strang zu ziehen und das Ding irgendwie am Leben zu halten. Klar gibt schon mal beef, aber insgesamt hat Stuttgart eine coole Szene, für jeden ist was dabei, Hardcorekids, Punks, Skins, Billies und Metalheads.

Schon Pläne für die nähere Zukunft?


Ja. Erstmal Songs schreiben, jede Menge Shows spielen, evtl. auf Tour im Herbst, eine eine Scheibe aufeinehmen, aber das dauert noch. We´ll see !! Danke fürs Interview, war cool. Shoutouts to our boys from LOWLIFE and SIDEKICK. Besucht doch mal unsere homepage auf www.CrisisneverEnds.de. Die neue Seite geht in den nächsten Tagen an den Start. Alles was ihr noch nicht über uns erfahren habt und doch noch erfahren möchtet wird dort bestimmt gefunden… Nebenbei könnt ihr euch dort einige Lieder anhören und tons of photos abchecken.
Thomas Eberhardt